NCHS Data Brief No. 200, Mai 2015

PDF Versionpdf icon (604 KB)

TJ Mathews, MS; und Sally C. Curtin, MA

Key findings

Daten aus dem National Vital Statistics System

  • Die höchsten Prozentsätze der Geburten ereigneten sich in den Morgen- und Mittagsstunden.
  • Geburten am Samstag und Sonntag traten eher in den späten Abend- und frühen Morgenstunden auf als Geburten von Montag bis Freitag.
  • Im Vergleich zu induzierten vaginalen Lieferungen und nicht induzierten vaginalen Lieferungen traten Kaiserschnittlieferungen am wenigsten am Abend und am frühen Morgen auf.
  • Nicht induzierte vaginale Geburten traten am frühen Morgen häufiger auf als Kaiserschnitt- und induzierte vaginale Geburten.
  • Kaiserschnittgeburten ohne Wehen waren tagsüber viel konzentrierter als Kaiserschnittgeburten mit Wehen.
  • Geburten in Krankenhäusern und alle Geburten zeigen ähnliche Tageszeitmuster.

Da medizinische Eingriffe zur Geburt (d. H. Einleitung von Wehen und Kaiserschnitt) in den letzten Jahrzehnten zugenommen haben, findet ein zunehmender Anteil der Entbindungen während der regulären Tageszeit statt (1,2). Die Personalressourcen des Krankenhauses sowie die Ergebnisse von Müttern und Neugeborenen können durch die Tageszeit der Entbindung beeinflusst werden (3-7). Daten zur Geburtszeit wurden mit der Überarbeitung der Geburtsurkunde 2003 verfügbar. Dieser Bericht untersucht 2013 Geburtsurkunde Daten aus dem National Vital Statistics System (NVSS), um die Zeit des Tages der Geburt nach Art der Lieferung und Geburtsort für einen 41-Staat und District of Columbia (DC) Berichtsgebiet, das die 2003 überarbeitete Geburtsurkunde bis Januar 2013 angenommen hatte, zu beschreiben. Dieser Berichtsbereich repräsentiert 90% der US-Geburten.

Schlüsselwörter: Geburtszeit, Kaiserschnitt, Geburtsversuch

Neugeborene wurden am ehesten tagsüber entbunden.

Abbildung 1. Prozentuale Verteilung der Geburten nach Stunde und Tag der Entbindungswoche: 41 Staaten und der District of Columbia, 2013

 Abbildung 1 ist ein Liniendiagramm, das die prozentuale Verteilung der Geburten nach Stunde und Wochentag für 41 Bundesstaaten und den District of Columbia im Jahr 2013 zeigt.Bildsymbol

HINWEISE: Die Unterschiede in den Prozentverteilungen sind statistisch signifikant. Access-Datentabelle für Abbildung 1 PDF-Symbol.
QUELLE: CDC/NCHS, National Vital Statistics System.

  • Wenn die Geburten gleichmäßig über den Tag verteilt wären, würden durchschnittlich 4,2% der Neugeborenen pro Stunde entbunden. Der Prozentsatz der Lieferungen liegt jedoch für jede Stunde von 8:00 bis 5: 59 Uhr an allen Wochentagen über 4,2% (Abbildung 1).
  • Die höchsten Prozentsätze der Geburten ereigneten sich in den Stunden um 8:00 Uhr morgens (6,3%) und mittags (6,0%).
  • Im Gegensatz dazu wurden weniger als 3,0% der Säuglinge in jeder Stunde von Mitternacht bis 6:59 Uhr geboren.
  • Während Wochentage ein ähnliches Muster im Zeitpunkt der Geburten zeigen wie bei allen Geburten, zeigen Wochenendtage ein gleichmäßigeres Muster der Geburten über den Tag verteilt.
  • Geburten am Samstag und Sonntag waren wahrscheinlicher als die von Montag bis Freitag in den späten Abend- und frühen Morgenstunden von 11:00 Uhr bis 5: 59 Uhr

Geburtszeitmuster unterschieden sich deutlich nach Art der Lieferung.

  • Im Vergleich zu induzierten vaginalen Lieferungen und nicht induzierten vaginalen Lieferungen traten Kaiserschnittlieferungen am wenigsten in den Abend- und frühen Morgenstunden auf (Abbildung 2). Kaiserschnitt Lieferungen erreichte während der 8:00 Uhr Stunde (11,6%) und hatte einen weiteren kleineren Höhepunkt während der Mittagsstunde (7,4%).
  • Nicht induzierte vaginale Lieferungen traten häufiger von 11:00 pm bis 6:59 am auf als induzierte vaginale Lieferungen oder Kaiserschnittlieferungen.
  • Nicht induzierte vaginale Lieferungen hatten die gleichmäßigste Verteilung über die Stunden des Tages und schwankten nahe dem Durchschnitt von 4,2%.
  • Im Gegensatz dazu stieg die induzierte vaginale Entbindung in den Morgenstunden, erreichte ihren Höhepunkt in der 3:00 pm-Stunde und ging dann ab 6:00 pm zurück.

Abbildung 2. Prozentuale Verteilung der Geburten nach Stunde und Art der Entbindung und Einführungsstatus: 41 staaten und der District of Columbia, 2013

 Abbildung 2 ist ein Liniendiagramm, das die prozentuale Verteilung der Geburten nach Stunde und Entbindungsmethode sowie den Einführungsstatus für 41 Bundesstaaten und den District of Columbia im Jahr 2013 zeigt.Bildsymbol

HINWEISE: Die Unterschiede in den Prozentverteilungen sind statistisch signifikant. Access-Datentabelle für Abbildung 2 PDF-Symbol.
QUELLE: CDC/NCHS, National Vital Statistics System.

Kaiserschnittgeburten ohne Wehen traten am ehesten in den Morgen- und Mittagsstunden auf.

  • Der Prozentsatz der Geburten, die während der Stunde um 8:00 Uhr (14,3%) bei Kaiserschnitten ohne Wehen auftraten, war mehr als dreimal so hoch wie bei Kaiserschnitten mit Wehen (4,0%) (Abbildung 3).
  • Kaiserschnittgeburten ohne Wehen erreichten ihren Höhepunkt in der Stunde um 8:00 Uhr morgens und dann in geringerem Maße in der Mittagsstunde. Im Gegensatz dazu stieg der Prozentsatz der Geburten für Kaiserschnitt mit einem Versuch der Arbeit im Allgemeinen im Laufe des Tages, beginnend um 6:00 Uhr und erreichte von 5:00 Uhr bis 6:59 Uhr.
  • Cesareans mit einem Versuch der Arbeit wurden eher von 4:00 p.m. durch 5:59 a.m. im Vergleich zu cesareans ohne einen Versuch der Arbeit, mit den größten Unterschieden gesehen während der Abendstunden von 6:00 p.m. durch 11:59 p.m.

Abbildung 3. Prozentuale Verteilung der Geburten per Kaiserschnitt, nach Stunde der Entbindung und ob versucht wurde, die Wehen zu testen: 41 staaten und der District of Columbia, 2013

 Abbildung 3 ist ein Liniendiagramm, das die prozentuale Verteilung der Geburten per Kaiserschnitt pro Stunde zeigt und ob 2013 für 41 Bundesstaaten und den District of Columbia ein Arbeitsversuch versucht wurde.Bildsymbol

HINWEISE: Die Unterschiede in den Prozentverteilungen sind statistisch signifikant. Access-Datentabelle für Abbildung 3 PDF-Symbol.
QUELLE: CDC/NCHS, National Vital Statistics System.

Geburten außerhalb des Krankenhauses traten am ehesten am frühen Morgen auf.

  • Geburten in Krankenhäusern, die mehr als 98% der Geburten im Berichtsbereich ausmachen, und alle Geburten zeigen ähnliche Tageszeitmuster mit Spitzenwerten während der 8:00 Uhr (6.3%) und Mittag (6.1%) Stunden. Rückgänge in den Prozentsätzen der Lieferungen in Krankenhäusern sind von 6:00 Uhr bis 5: 59 Uhr zu beobachten (Abbildung 4).
  • Out-of-Hospital-Lieferungen zeigten ein einzigartiges Muster nach Tageszeit. Der Prozentsatz der Lieferungen ging in den Stunden von 6: 00 bis 2: 59 Uhr mit einem Anstieg am Mittag zurück und stieg von 3: 00 bis 3: 59 Uhr., mit einem kurzen Bad um Mitternacht.
  • Geburten, die außerhalb des Krankenhauses geboren wurden, traten am ehesten in den frühen Morgenstunden von 1:00 bis 4:59 Uhr auf.

Abbildung 4. Prozentuale Verteilung der Geburten nach Stunde und Ort der Entbindung: 41 Staaten und der District of Columbia, 2013

 Abbildung 4 ist ein Liniendiagramm, das die prozentuale Verteilung der Geburten nach Stunde und Ort der Entbindung für 41 Bundesstaaten und den District of Columbia im Jahr 2013 zeigt.Bildsymbol

ANMERKUNGEN: Die Unterschiede in den prozentualen Verteilungen sind statistisch signifikant. Access-Datentabelle für Abbildung 4 PDF-Symbol.
QUELLE: CDC/NCHS, National Vital Statistics System.

Zusammenfassung

Dieser Bericht enthält neue Daten aus Geburtsurkunden für einen Berichtsbereich mit 41 Bundesstaaten und DC (90% der US-Geburten) zum Zeitpunkt der Geburt. Unterschiede in der Wahrscheinlichkeit einer Entbindung während des Tages sind teilweise auf Geburtseingriffe wie Kaiserschnitt und Geburtseinleitung zurückzuführen. Drei verschiedene Muster in der Zeit der Geburt sind offensichtlich für Kaiserschnitt, induzierte vaginale Lieferungen und nicht induzierte vaginale Lieferungen. Kaiserschnitt-Lieferungen ohne einen Versuch der Arbeit und Lieferungen in Krankenhäusern zeigten deutliche Spitzen bei 8:00 a.m.–8:59 a.m. und Mittag–12:59 p.m. und waren beide während der Tagesstunden konzentriert. Vaginale Geburten, insbesondere solche, die nicht induziert wurden, traten häufiger als Kaiserschnittgeburten in den späten Abend- und frühen Morgenstunden auf, obwohl die Mehrheit immer noch tagsüber entbunden wurde. Geburten außerhalb des Krankenhauses traten am ehesten am frühen Morgen ab 1:00 Uhr auf.m. Im Allgemeinen haben diese Geburten weniger Eingriffe (8) und weisen daher wahrscheinlich ein natürlicheres Entbindungsmuster auf als Geburten in Krankenhäusern.

Da die Daten in diesem Bericht 90% aller US-Geburten darstellen, sind die Ergebnisse möglicherweise nicht auf die Vereinigten Staaten als Ganzes verallgemeinerbar. Geburtszeitdaten werden 2016 für die gesamten Vereinigten Staaten verfügbar sein.

Definitionen

Geburtsdatum: Berichtet über die Geburtsurkunde in 1-Minuten-Schritten. Die Geburtszeitdaten in diesem Bericht sind nach 24 1-Stunden-Schritten gruppiert, und die Zeit ist in die folgenden Kategorien unterteilt:

Morgenstunden: 6:00 Uhr-11: 59 Uhr
Nachmittagsstunden: 12:00 Uhr–5:59 Uhr
Abendstunden: 6:00 Uhr–11:59 Uhr
Frühe Morgenstunden : 12:00 a.m.–5:59 a.m.
Tagesstunden: 6:00 a.m.–5:59 p.m.

Vaginale Geburt: Lieferung des gesamten Fötus durch die Vagina.
Einleitung der Arbeit: Einleitung von Uteruskontraktionen durch medizinische und / oder chirurgische Mittel zum Zwecke der Entbindung vor dem spontanen Beginn der Wehen (d. H. Vor Beginn der Wehen).

Kaiserschnittgeburt und Geburtsversuch

Kaiserschnitt: Extraktion des Fötus, der Plazenta und der Membranen durch einen Einschnitt in die Bauch- und Gebärmutterwände der Mutter.
Wenn eine Kaiserschnittgeburt angezeigt ist, wird die folgende Frage gestellt: „Wenn Kaiserschnitt, wurde ein Versuch der Wehen versucht?“
Versuch der Arbeit: Die Arbeit wurde mit Plänen für eine vaginale Entbindung erlaubt, verstärkt oder induziert.

Datenquelle und Methoden

Dieser Bericht enthält Daten aus der Natality Data File des NVSS, die Informationen für 41 Bundesstaaten und DC enthält, die 90% aller in den Vereinigten Staaten vorkommenden Geburten darstellen. Eine Beschreibung des Berichtsbereichs finden Sie im Benutzerhandbuch zur Datei Natality Public Use 2013.PDF-Icon-Daten für 2013 und frühere Jahre können auch über das interaktive Datenzugriffstool VitalStats abgerufen werden.

Alle Aussagen im Text zu den Unterschieden und Verteilungen der Geburten nach Tageszeit sind statistisch signifikant. Unterschiede wurden auf der Ebene von 0,01 mit zweiseitigen Signifikanztests (z-Tests) getestet. Die Verteilungen wurden auf der Ebene von 0,05 unter Verwendung eines Chi-Quadrat-Tests getestet.

Über die Autoren

TJ Mathews und Sally C. Curtin sind mit CDC National Center for Health Statistics, Division of Vital Statistics.

  1. Martin JA, Hamilton BE, Osterman MJK, et al. Geburten: Endgültige Daten für 2013. Nationale Vitalstatistikberichte; Band 64 Nr. 1. Hyattsville, MD: Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik. 2015.
  2. Bernis C, Varea C. Geburtsstunde und Geburtshilfe: Von einem Primaten zu einem medizinischen Muster? Am J Hum Biol 24(1):14-21. 2012.
  3. Pasupathy D, Holz AM, Pell JP, Fleming M, Smith GC. Zeitpunkt der Geburt und Risiko des neonatalen Todes bei Term: Retrospektive Kohortenstudie. BMJ 341:c3498. 2010.
  4. Wu YW, Pham TN, Danielsen B, Towner D, Schmied L, Johnston SC. Nächtliche Entbindung und Risiko einer neonatalen Enzephalopathie. Bin J Obstet Gynecol 204(1):37.e1-6. 2011.
  5. Woodhead N, Lindow S. Zeitpunkt der Geburt und Lieferung Ergebnisse: Eine retrospektive Kohortenstudie. J Obstet Gynaecol 32(4):335-7. 2012.
  6. Kalogiannidis I, Margioula-Siarkou C, Petousis S, Goutzioulis M, Prapas N, Agorastos T. Säuglingsgeburten während der inneren Nacht haben ein erhöhtes Risiko für operative Entbindung und Aufnahme auf die Intensivstation. Arch Gynecol Obstet 284(1):65-71. 2011.
  7. Gijsen R, Hukkelhoven CW, Schipper CM, Ogbu UC, de Bruin-Kooistra M, Westert G. Auswirkungen der Krankenhausentbindung außerhalb der Arbeitszeit auf das perinatale Ergebnis in mehreren Untergruppen: Eine retrospektive Kohortenstudie. BMC Schwangerschaft Geburt 12:92. 2012.
  8. MacDorman MF, Mathews TJ, Declercq E. Trends bei Out-of-Hospital-Geburten in den Vereinigten Staaten, 1990-2012. NCHS data brief, Nr. 144. Hyattsville, MD: Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik. 2014.

Zitiervorschlag

Mathews TJ, Curtin SC. Wann werden Babys geboren: Morgens, mittags oder abends? Geburtsurkunde Daten für 2013. NCHS data brief, Nr. 200. Hyattsville, MD: Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik. 2015.

Copyright-Informationen

Alle in diesem Bericht enthaltenen Materialien sind gemeinfrei und dürfen ohne Genehmigung reproduziert oder kopiert werden; quellenangaben werden jedoch geschätzt.

Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik

Charles J. Rothwell, M.S., M.B.A., Direktor
Nathaniel Schenker, Ph.D., stellvertretender Direktor
Jennifer H. Madans, Ph.D., Stellvertretender Direktor für Wissenschaft

Abteilung für Vitalstatistik

Delton Atkinson, M.P. H., M.P.H., P.M.P., Direktor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.